Alternative Referenzzinssätze

Juli 2021

Aktuelle Situation

Derzeit wird der Finanzsektor mit der Abschaffung der wichtigsten [L]IBOR-Referenzsätze und dem darauf folgenden Übergang zu alternativen Zinssätzen konfrontiert. Vor kurzem erst haben weltweit Regulatoren die lang erwarteten Fristen bezüglich des Endes der aktuellen Sätze bekannt gegeben und betroffene Teilnehmer der Finanzindustrie unternehmen konkrete Schritte, um auf die bevorstehende Umstellung vorbereitet zu sein.

Interbank Offered Rates ("IBORs") sind seit Jahren der Standard und werden auf dem Kreditmarkt sowie auf den Märkten für Derivate, Anleihen und strukturierte Finanzierungen für eine Vielzahl von Transaktionen verwendet.

Seit der globalen Finanzkrise 2007/2008 stehen IBORs aufgrund von Manipulationsvorwürfen gegen Panel-Banken und aufgrund unklarer Liquiditätsprognosen auf den Interbankenmärkten unter Beschuss.

Seitdem ist der Bedarf an neuen Referenzsätzen stetig gewachsen, was zur Suche nach Alternativen durch Regulierungsbehörden und Arbeitsgruppen des öffentlichen und privaten Sektors führte, darunter die International Swaps and Derivatives Association (ISDA), die Sterling Risk-Free Rates Working Group (SRFRWG), die Working Group on Euro Risk-Free Rates (WGERFR) und das Alternative Reference Rates Committee (ARRC).

Benchmarks

Unter den verschiedenen alternativen Referenzsätzen auf dem Markt haben sich die folgenden als die repräsentativsten Benchmarks erwiesen: SOFR für USD, SONIA für GBP, TONAR für JPY, ESTER für EUR und SARON für CHF.

Der Hauptunterschied, der die aktuellen Referenzzinssätze von alternativen Referenzzinssätzen abgrenzt, besteht darin, dass alternative Referenzzinssätze nicht mehr auf einer Bankumfrage beruhen, sondern anhand realer Transaktionen berechnet werden. Zum Beispiel wurde der Sterling Overnight Index Average (SONIA), der Ersatz für den GBP LIBOR, von den prominenten Arbeitsgruppen als der am besten geeignete risikofreie Zinssatz für Sterling Overnight Indexed Swaps (OIS) entworfen. Darüber hinaus unterstreicht die Tatsache, dass alternative Zinssätze wie SONIA ein wesentlich breiteres Spektrum von Bankkreditgeschäften berücksichtigen, den allgemeinen Wunsch, über die Interbankenmärkte hinauszugehen.

Fristen

In Anbetracht des globalen Wunsches, Turbulenzen zu minimieren, insbesondere in außergewöhnlichen Marktsituationen, wurden frühere Fristen teilweise verlängert.

Am 5. März 2021 gab die britische Financial Conduct Authority (FCA) die folgenden Termine für die Beendigung oder Nicht-Repräsentativität aller LIBOR-Einstellungen bekannt:

  • unmittelbar nach dem 31. Dezember 2021 im Fall aller Sterling-, Euro-, Schweizer Franken- und japanischen Yen-Einstellungen sowie der 1-Wochen- und 2-Monats-US-Dollar-Einstellungen; und
  • unmittelbar nach dem 30. Juni 2023 im Falle der übrigen US-Dollar-Einstellungen.

Was heißt das für CRX Markets Kunden?

Eine interessante Frage ist an dieser Stelle, welche Konsequenzen die Abschaffung der wichtigsten [L]IBOR-Referenzsätze für den Supply-Chain-Finance-Markt hat, und vor allem, was dies für unsere Kunden bedeutet.

Als Kunde von CRX Markets kann man beruhigt sein. CRX Markets nimmt die Umstellung sehr ernst und arbeitet eng mit seinen Finanzierungspartnern daran, dass diese Änderung, wenn überhaupt, nur geringe Auswirkungen auf die bestehenden Programme hat.

Nachfolgend finden sich alle Details zur Implementierung der alternativen Referenzsätze durch CRX Markets:

  • In Übereinstimmung mit den Master Receivables Purchase Agreements, Terms of Receivables Purchase oder Investor Portal Access Agreements (je nach Fall) wird CRX Markets die relevanten LIBOR-Referenzsätze in seinen Produkten Supply Chain Finance, Dynamic Discounting und Receivables ersetzen.

  • Basierend auf den auferlegten Zeitplänen geben wir hiermit bekannt, dass seit dem 14. Juni 2021 alle neuen GBP-denominierten Transaktionen über den CRX Marktplatz nicht mehr den Sterling LIBOR als Referenzsatz-Benchmark verwenden werden.

  • In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der SRFRWG und damit dem neuen Industriestandard werden wir stattdessen die relevanten Forward Looking Term SONIA Rates (Term SONIA), wie sie offiziell von einem der anerkannten Benchmark-Administratoren veröffentlicht werden, als alternative Referenzsatz-Benchmarks verwenden.
    Die Term SONIA-Sätze sind u.a. auf https://www.refinitiv.com/en/financial-data/financial-benchmarks/term-sonia-reference-rates oder bei einem anderen Verteiler solcher Sätze veröffentlicht. Zu beachten ist, dass diese Ankündigung nur für den Ersatz des Sterling-LIBOR in GBP-denominierten Transaktionen gilt.

  • Spezifische Ankündigungen für andere IBORs und ihre jeweiligen Währungen werden zu gegebener Zeit auf der Grundlage der Entwicklung von Marktstandards erfolgen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine weiteren Maßnahmen seitens der CRX Markets Kunden erforderlich, insbesondere muss die rechtliche Dokumentation nicht geändert werden, da sie die Einführung eines alternativen Referenzsatzes bereits widerspiegelt.

Im Einklang mit dem allgemeinen Wunsch der Branche, diesen Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten, passt sich CRX Markets proaktiv an die neuen Marktstandards an.

Um der großen Investorenbasis gerecht zu werden, ist unsere Plattform darauf ausgelegt, verschiedene Arten von Referenzsätzen zu unterstützen.

CRX Markets ist bereit für die Veränderung. Unsere Teams aus Branchenexperten werden alles tun, was nötig ist, um einen geführten und kontrollierten Übergang zu gewährleisten.

Presse, Insights und Industry News

Erfahren Sie mehr über CRX Markets

News

CRX Markets H1 2021 - Highlights & Ausblick

Jetzt lesen

News

Supply Chain Finance: Wirklich eine Win-Win-Situation?

Jetzt lesen

News

Wie kann man einen milliardenschweren Marktplatz für Working-Capital-Finanzierung reibungslos betreiben und skalieren?

Jetzt lesen